13.11.2018, 24:35 Uhr
Impressum | Datenschutzerklärung | letzte Ansichten | Meistgelesen
Automatisch laden
13.11.2018, 24:35 Uhr

Gespräch mit Michel Abdollahi: „Flüchtlinge leben in Teilen Deutschlands gefährlich“

2018-09-11 16:46, faz.de


Der Journalist und Moderator Michel Abdollahi fordert die Bundeskanzlerin in einem offenen Brief dazu auf, mehr Engagement gegen Rechte zu zeigen. Er bekommt viel Zuspruch – aber auch Hass.

Seenotrettungsdrama "Styx": An der moralischen Außengrenze

2018-09-11 15:09, spiegel.de


In "Styx" wird eine einsame Seglerin mit dem Dilemma der privaten Seenotrettung von Flüchtlingen konfrontiert. Ist das der richtige Film zur "Oder soll man es lassen?"-Debatte?

Arbeitsrecht: Wie geht man mit rassistischen Kollegen um?

2018-09-11 14:29, spiegel.de


Sie laufen auf einer Demo von Rechtsradikalen mit, lästern auf Facebook über Flüchtlinge, verschicken fremdenfeindliche Witze über WhatsApp - und dann sitzen sie am Schreibtisch nebenan. Wie verhält man sich? Tipps von der Arbeitsrechtlerin.

Flüchtlinge und Einheimische gemeinsam für Lesbos

2018-09-11 06:24, deutschewelle.com


Seit dem Beginn der Flüchtlingskrise ist die Wirtschaft auf der griechischen Insel Lesbos eingebrochen. Verschiedene Projekte sollen Einheimische und Flüchtlinge jetzt zusammen bringen. Aus Lesbos Jessica Bateman.

Steuerzahlerbund kritisiert Ausgabenpolitik der Regierung

2018-09-11 05:18, stern.de


Osnabrück - Der Bund der Steuerzahler hat den Haushalts-Kurs der großen Koalition kritisiert. Die Ausgaben wüchsen schneller als die Einnahmen», sagte BdSt-Präsident Reiner Holznagel der «Neuen Osnabrücker Zeitung». Die Defizite würden bis zum Jahr 2021 auf zehn Milliarden Euro steigen. Die schwarze Null könne der Bund nur einhalten, weil er noch eine Flüchtlingsrücklage von 24 Milliar

Bootsflüchtlinge: Mehr als hundert Tote bei Unglück im Mittelmeer befürchtet

2018-09-11 00:01, spiegel.de


Nach Angaben der Organisation "Ärzte ohne Grenzen" könnten Anfang des Monats erneut Dutzende Menschen im Mittelmeer ertrunken sein. Es soll sich um Flüchtlinge gehandelt haben, die von Libyen aus in zwei Booten aufgebrochen waren.